Autor: Greg Iles
Sprecher: Uve Teschner
Länge: 21 Std. 42 Min. (ungekürzt)
Anbieter: Audible GmbH
Originaltitel: Mortal Fear
Preis: 29,95 € (9,95 € im Flexi-Abo von Audible.de)

Inhaltsbeschreibung von audible.de:
Tagsüber verkauft Harper Cole von seiner abgelegenen Farm aus Waren via Internet. Nachts hingegen arbeitet er als System-Operator für den exklusiven E.R.O.S.-Online-Dienst, zu dessen Kunden sowohl Hollywood-Stars als auch New Yorker Intellektuelle zählen. Unter der Zusicherung absoluter Anonymität plaudern diese Online-Benutzer im Internet ihre geheimen Wünsche und Obsessionen aus.
Als plötzlich sechs weibliche E.R.O.S.-Kunden jeden Kontakt abbrechen, ahnt Cole, daß irgend etwas nicht in Ordnung sein kann. Und als die sechs Frauen schließlich ermordet aufgefunden werden, steht Cole plötzlich ganz oben auf der Liste der Hauptverdächtigen…

Meine Hörbuchbesprechung:
In den Vereinigten Staaten von Amerika treibt mal wieder ein brutaler Serienkiller sein Unwesen. Das Problem ist: Niemand ahnt, dass es sich bei den ermordeten Frauen um die Opfer von ein und demselben Täter handelt, was dafür sorgt, dass die Ermittlungsbehörden dem Mörder nicht mal annähernd auf die Spur kommen. Das liegt nicht nur an der geografischen Verteilung der Verbrechen, sondern auch an der Art und Weise, wie die Frauen getötet wurden, denn jedes Opfer starb unterschiedlich. Nur ein Mann weiß, was die Frauen gemeinsam hatten: Harper Cole.

Ein Serienkiller macht Jagd auf die Nutzerinnen eines Erotik-Online-Dienstes

Dieser ist System-Operator bei dem exklusiven Online-Dienst E.R.O.S., der sich vor allem an prominente und finanziell sehr gut gestellte Kunden richtet. In dem virtuellen Netzwerk können sich diese über ihre sexuellen Vorlieben austauschen und diskret ihren geheimen Gelüsten nachgehen. Da Harper Cole aufgrund seiner Tätigkeit Einblicke in sämtliche Kundendaten hat, ist ihm aufgefallen, dass mehrere Frauen ihren Account verkümmern ließen, aber trotzdem weiterhin die horrenden Gebühren bezahlt haben. Dadurch stutzig geworden fand Cole heraus, dass viele dieser Kundinnen kurz darauf einem Mord zum Opfer gefallen sind. Als auch die berühmte Schriftstellerin und E.R.O.S.-Nutzerin Karin Wheat getötet wird, wendet sich Cole mit seinen Ergebnissen an die Polizei. Der Plan geht allerdings zu großen Teilen nach hinten los, denn wenig später ist Harper Cole selbst der Hauptverdächtige…

Hörbuch-Bestseller mit erotischem Hintergrund

Das Buch „@E.R.O.S.“ vom in Stuttgart geborenen Amerikaner Greg Iles ist dessen dritter Roman und erschien bereits 1997 unter dem Originaltitel „Mortal Fear“. Auch die deutsche Veröffentlichung liegt bereits 13 Jahre zurück, doch erst vor kurzem wurde der hochgelobte Thriller auch als ungekürzte Hörbuchversion umgesetzt. Der Zeitpunkt ist sicherlich günstig gewählt, ziehen Romane mit erotischem Hintergrund (siehe „Shades of Grey“) doch momentan ein beachtliches Publikum an. Nun ist „@E.R.O.S.“ von einem Sadomaso-Buch zwar meilenweit entfernt, doch trotzdem setzt auch Greg Iles auf die voyeuristische Neugier seiner Leser, was erklären mag, warum das Hörbuch derzeit an der Spitze der Audible.de-Bestsellerliste zu finden ist. Allerdings könnte dies auch darauf zurückzuführen sein, dass Iles hier einfach ein begnadeter Thriller gelungen ist, der trotz der vielleicht etwas abschreckenden langen Laufzeit von mehr als 21 Stunden zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommen lässt.

Spektakulärer und dramatischer Auftakt

Bereits der Einstieg in die Geschichte gestaltet sich äußerst rasant. Der Hörer begleitet den Mörder, der hier als Ich-Erzähler auftritt, und seine geheimnisvolle Komplizin Kali – sinnigerweise der Name der hinduistischen Göttin des Todes – bei der Tötung der Autorin Karin Wheat. Fokussiert nähern sich die beiden ihrem nichtsahnenden Opfer, nur um dann eiskalt und äußerst effektiv zuzuschlagen. Anschließend springt Greg Iles zu seiner Hauptfigur, dem Online-Händler Harper Cole, der tagsüber erfolgreich seine Waren im Internet verkauft und nachts als System-Operator für das Sex-Netzwerk „E.R.O.S.“ arbeitet. Das tut er weniger aus finanziellen Gründen, da er durch seine Geschäfte mehr als genug verdient, sondern viel mehr aus Eigeninteresse. Er genießt es, anonym mit anderen Frauen zu kommunizieren und mit ihnen erotische Fantasien auszutauschen – was seine Frau Drewe aber besser nicht mitbekommen sollte. Eine ganz besondere Beziehung verbindet Harper Cole mit Karin Wheat, dem jüngsten Opfer des Serienkiller-Pärchens: Er hat bereits unzählige Nächte mit ihr in Chatrooms verbracht, sodass er die Autorin praktisch als seine Online-Geliebte ansieht – bis diese eben brutal ermordet wird.

So spannend der Prolog und die ersten Kapitel auch sind, so sind diese doch auch ein wenig verwirrend. Iles hat sowohl für den Mörder als auch für seinen Protagonisten die Ich-Perspektive gewählt, was anfangs ein wenig irritierend ist – und auch unnötig, denn die Sicht des Mörders wird in dem Rest der Geschichte dann völlig fallengelassen. Zudem beginnt die Handlung irgendwie schon mittendrin, was dem Buch aber eigentlich nur zugute kommt. Es gibt kein langes Vorgeplänkel, sondern man wird direkt in die Story hineingeworfen, denn nach dem Mord geht es sofort weiter mit Harpers Meldung bei der Polizei. Er berichtet, wie er auf die Auffälligkeiten im „E.R.O.S.“-Netzwerk aufmerksam geworden ist und diese mit den Frauenmorden in Verbindung gebracht hat. Das sorgt dafür, dass die Verbrechen auch erstmals von den Strafverfolgungsbehörden als Gesamtwerk betrachtet werden und der Fall so richtig ins Rollen kommt. Da Harper aufgrund seiner Funktion selbst über viel Insiderwissen über den Online-Dienst verfügt und sogar Zugriff auf die streng vertraulichen Kundendaten hat, gerät er fast schon folgerichtig selbst in den Fokus der Ermittlungen. Allerdings ist ein anderer Mann für die Polizei noch interessanter: Miles Turner, der oberste System-Operator bei „E.R.O.S.“ und damit neuer Hauptverdächtiger, der pikanterweise auch Harpers alter Jugendfreund ist.

Dialoglastiger und hochspannender Internet-Thriller

Greg Iles zieht seinen Thriller überwiegend auf zwei Ebenen auf: Die eine betrifft die Ermittlungen und Coles Ausflüge in den Weiten des Internets, die andere das Privatleben der Hauptfigur, in welchem auch einiges im Argen liegt, was durch Harpers Verwicklung in die „E.R.O.S.“-Morde noch weiter verschlimmert wird. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel verraten, doch der Autor hat hier ein äußerst interessantes Beziehungsgeflecht entwickelt, in dem es an allen Ecken und Enden knistert und gelegentlich auch kracht. Anfangs wirken diese Abstecher in den privaten Bereich vielleicht noch ein wenig lästig, doch da diese im späteren Verlauf entscheidende Auswirkungen auf die Geschichte haben, ist diese Aufmerksamkeit absolut gerechtfertigt. Das Hauptaugenmerk der Handlung liegt aber ganz klar auf dem exklusiven Online-Dienst, in dessen Foren und Chatrooms sich dann auch große Teile der Story abspielen. Bemerkenswert ist dabei, dass fast 80 Prozent des Buches in den Wänden von Coles Haus spielen und dieser die meiste Zeit auch noch vor seinem Computer sitzt. Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb ist die Geschichte irrsinnig spannend und ungemein kurzweilig. Die Handlung ist extrem dialoglastig und diese Gespräche drehen sich in der Regel auch um brisante Themen wie Sex oder Gewalt. Hierbei spielt Greg Iles sehr geschickt mit der Neugier seines Publikums und wirft ihm immer wieder kleine Häppchen hin, die den Hörer unbewusst zum Voyeur machen. Dabei geht es eigentlich so gut wie nie um intime sexuelle Details, sondern vielmehr um das Eindringen in die Intimsphäre und die Enthüllung von pikanten Geheimnissen, die nicht selten verstören. Vor allem die Passagen, in denen der Mörder über seinen persönlichen Hintergrund berichtet, sorgen für Gänsehaut und Schweißausbrüche.

Interessante Charaktere, rasante Story, kaum Schwächen

Die Geschichte ist wahnsinnig spannend, mitreißend geschrieben und mit interessanten Charakteren gespickt, die zudem noch alle ihre dunklen Geheimnisse mit sich herumtragen. Außerdem bietet Iles seinen Hörern viele überraschende Wendungen, sodass die Langeweile nicht mal ansatzweise eine Chance bekommt. Klingt nach einem perfekten Thriller, und das wäre „@E.R.O.S.“ wohl auch, wenn das Buch nicht doch zwei bis drei winzige Schwachpunkte hätte. Zum einen ist nicht immer alles ganz so glaubwürdig, vor allem was die Rolle des Protagonisten im späteren Verlauf betrifft, der es dann quasi im Alleingang mit einem brutalen Killer aufnehmen darf und andererseits ist das gesamte Setting ein wenig zu sehr auf Hochglanz poliert. Wo man auch hinschaut bzw. hinhört, überall gibt es entweder enormen Reichtum oder umwerfende Schönheit, was manchmal etwas klischeehaft wirkt. Ein weiterer Schwachpunkt ist das minimal zu lang geratene Ende der Geschichte, welches den optimalen Zeitpunkt für den Höhepunkt ein wenig verpasst und dadurch für den einzigen kleinen Durchhänger in der ansonsten rasanten Story sorgt. Für den letzten Kritikpunkt kann der Autor wenig, liegt dieser doch in dem Erscheinungsdatum des Buches begründet: So wurde „@E.R.O.S.“ wie erwähnt bereits 1997 veröffentlicht, und bei einem Thriller, der zu zwei Dritteln vor dem Computerbildschirm spielt, macht sich das leider auch bemerkbar. Dadurch sind nämlich viele Erklärungen mittlerweile überflüssig, da heutzutage wohl jeder weiß wie Chatrooms, E-Mails etc. funktionieren. Da wirkt es fast schon lächerlich, wenn der Versand eines Bildes im „besonderen“ JPEG-Format als Innovation dargestellt wird oder eine (überdies auch noch recht mies funktionierende) Spracherkennungssoftware als Wunderwerk der Technik für Staunen sorgen soll – in Zeiten von Siri und Co. sorgt dies wohl allenfalls noch für ein müdes Lächeln.

Der Sprecher:
Ein weiterer enormer Pluspunkt des Hörbuches ist dagegen der Sprecher: Von Uve Teschner weiß man ja als erfahrener Hörer mittlerweile, dass dieser sehr wandlungsfähig ist und eine spannende Geschichte packend erzählen kann. Was Teschner aber bei „@E.R.O.S.“ aus dem Hut zaubert, ist schlicht und einfach überragend. Mühelos schlüpft er in die verschiedenen Rollen und trifft stets den richtigen Ton, egal ob als Ich-Erzähler, als kaltblütiger Killer oder als zornige Ehefrau. Besonders die Chat-Dialoge zwischen Cole und dem Mörder sorgen aufgrund der kühlen und intensiven Darstellung des Serienkillers für absolute Gänsehaut. Wer dieses Hörbuch hört, wird sicherlich nicht in Frage stellen, dass Uve Teschner inzwischen längst in eine Liga mit David Nathan, Simon Jäger und Dietmar Wunder gehört – denn alleine diese Sprecherleistung rechtfertigt bereits den Kauf.

Schlussfazit:
Wenn man die Geschichte mal aufs Wesentliche reduziert, passiert in „@E.R.O.S.“ eigentlich nicht viel mehr als dass ein Computerfreak in Eigenregie im Internet nach einem brutalen Frauenmörder sucht und nebenbei sein turbulentes Privatleben unter Kontrolle bringen muss. Das Setting besteht zudem fast ausschließlich aus den immer gleichen vier Wänden und allzu viele Charaktere gibt es eigentlich auch nicht. Das klingt für ein 21 Stunden langes Hörbuch ziemlich langweilig, doch wer das vermutet, liegt in diesem Fall aber mal grandios daneben.

Grandioser und irrsinnig spannender Thriller mit überragendem Sprecher

„@E.R.O.S.“ ist mit Abstand das spannendste, was ich in den letzten Monaten auf die Ohren bekommen habe – und das in fast jeder einzelnen Minute des Hörbuches. Greg Iles brennt mit einfachsten Mitteln ein wahres Feuerwerk ab und bietet mit seiner Story alles, was ein guter Thriller haben muss: eine fesselnde Geschichte, spannende Charaktere, schockierende Verbrechen, interessante Ermittlungen, überraschende Wendungen und einen dramatischen Showdown. Einzig ein kleiner Durchhänger vor dem Finale sowie das aufgrund des Erscheinungsjahres zuweilen etwas angestaubt wirkende Computer-Setting verhindern die Höchstwertung. Trotzdem ist das Hörbuch für Freunde spannender Unterhaltung ein absoluter Pflichttitel, der völlig zurecht an der Spitze der Audible-Charts steht.

Meine Wertung: 9/10

Informationen:
Das Hörbuch hat eine Länge von 21 Std. und 42 Min. und ist ungekürzt für 29,95 Euro (9,95 Euro im Flexi-Abo) bei audible.de erhältlich. Weitere Infos gibt es auf der Detail-Seite bei audible.de.

Hörbuchtrailer


Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function MRP_show_related_posts() in /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-content/themes/Monster/single.php:19 Stack trace: #0 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-includes/template-loader.php(98): include() #1 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-blog-header.php(19): require_once('/www/htdocs/w00...') #2 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/index.php(17): require('/www/htdocs/w00...') #3 {main} thrown in /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-content/themes/Monster/single.php on line 19