Wie der ein oder andere vielleicht schon festgestellt hat, ist es aus verschiedenen Gründen auf unserem Blog insgesamt ein klein wenig ruhiger geworden, was sich vor allem auf die Buchrezensionen ausgewirkt hat – so findet sich hier nicht mehr wie noch in früheren Jahren zu jedem gelesenen Buch auch eine Rezension. Dabei wird es zwar auch in Zukunft bleiben, trotzdem sollen Buchempfehlungen auf dieser Plattform natürlich nicht zu kurz kommen.

Deshalb gibt es hier im Blog ab sofort die Rubrik „Kurzer Prozess“, die – wie der Name schon sagt – in Kurzfassung die von uns gelesenen Bücher gewohnt kritisch unter die Lupe nimmt. Dabei werden jeweils drei Bücher auf einen Schlag betrachtet und nach den üblichen Gesichtspunkten analysiert – allerdings in weniger ausschweifender Form sondern kurz und knackig auf den Punkt gebracht. Den Anfang machen – wie könnte es anders sein – drei Thriller: zum einen der internationalen Horror-Bestseller „Hex“ aus den Niederlanden, der neue Serienauftakt „Spectrum“ von Ethan Cross sowie natürlich auch der brandaktuellen Thriller „Flugangst 7A“ von Sebastian Fitzek. Wir hoffen euch gefällt die neue Rubrik und freuen uns über Kommentare und Anregungen! 😉 (mehr …)

Während die meisten Krimireihen so angelegt sind, dass man ohne Schwierigkeiten mitten in die Serie einsteigen oder sich auch nur einzelne Bände herauspicken kann, so war Thomas Engers Geschichte um den norwegischen Journalisten Henning Juul von Anfang an anders konzipiert: Hier bietet jeder der einzelnen Romane zwar einen eigenständigen Fall, wie bei kaum einer anderen Reihe dieses Genres zieht sich jedoch ein besonders dominanter roter Faden durch die Bücher. Wie viele seiner nordischen Ermittlerkollegen trägt nämlich auch Engers Protagonist eine tragisches persönliches Schicksal mit sich herum, welches hier aber nicht wie so oft üblich dazu dient, den schwermütigen Charakter oder etwa eine Alkoholabhängigkeit oder ähnliche Schwäche der Hauptfigur zu erklären, sondern sich im Verlauf der drei Vorgänger „Sterblich“, „Vergiftet“ und „Verleumdet“ zu einem verzwickten und sehr emotionalen Kriminalfall entwickelt hat. Das Trauma Henning Juuls ist der Tod seines sechsjährigen Sohnes, der bei einem Wohnungsbrand ums Leben kam – eine Tragödie, deren Ursache auch Jahre später noch nicht aufgeklärt werden konnte und deren rätselhafte Umstände den Journalisten immer noch antreiben, seinem verstorbenen Kind Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Juul ist nämlich davon überzeugt, dass das tödliche Feuer kein Unfall war, sondern bewusst gelegt wurde, um sich an ihm persönlich zu rächen – ein Verdacht, der gerade für einen Vater natürlich nur schwer zu ertragen ist… (mehr …)

Our month started off well with a long weekend in Stralsund and Rügen, where we celebrated Sebastian’s birthday. The weekend after, we hosted a party for all of his relatives, which was stressful but also a delicious success. We finally had more time to read in October, but unfortunately we spent most of it slogging through Assassin’s Apprentice for the #PlentyofHobb readalong. 😂 We also made it back to the movie theater for the first time since July! (mehr …)

Die Frankfurter Buchmesse liegt schon wieder hinter uns – und ein wenig kann man es den November-Neuerscheinungen auch anmerken, dass die meisten Top-Titel bereits im Vormonat veröffentlicht und medienwirksam präsentiert wurden, denn die ganz heißen Neuerscheinungen sucht man in diesem Monat – zumindest auf dem deutschen Buchmarkt – eher vergebens. (mehr …)

Für die sensationslüsterne Medienlandschaft ist eine Geiselnahme ohnehin schon ein gefundenes Fressen, welches durch die Decke schießende Einschaltquoten garantiert. Wenn sich die Ausnahmesituation dann aber noch in einem der angesagtesten und exklusivsten Restaurants von Los Angeles abspielt und die Geiseln fast ausnahmslos aus der Crème de la Crème Hollywoods stammen, so ist dieses Ereignis für die Programmchefs der Nachrichtenagenturen wohl wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag auf einmal. Genau diese Situation findet man in „Fürchte dich“ vor, dem Thriller des in Schottland geborenen Autors James Carol, der sich bereits mit seiner Reihe um den ehemaligen FBI-Profiler Jefferson Winter („Broken Dolls“, „Watch Me“ und „Prey“) im Spannungsgenre etabliert und nun unter dem Namen J.S. Carol auch einen eigenständigen Thriller herausgebracht hat. (mehr …)

„Woher kommen wir? Wohin gehen wir?“ Diese beiden auf den ersten Blick so simplen und bei näheren Betrachtung doch ungemein komplexen Fragen stehen im Mittelpunkt von Dan Browns bereits fünftem Robert-Langdon-Roman, der sowohl im englischen Original als auch in der deutschen Übersetzung treffend unter dem Titel „Origin“ erscheint – denn im neusten Abenteuer des weltberühmten Symbolologen geht es um kein geringeres Thema als den Ursprung der Menschheit. Die Antworten auf die Fragen nach der Entstehung der menschlichen Spezies und ihrer Zukunft verspricht im Buch der Zukunftsforscher Edmond Kirsch zu liefern – seines Zeichens nicht nur exzentrischer Milliardär und bekennender Religionsgegner, sondern auch Freund und ehemaliger Schüler eines gewissen Hardvard-Professors mit Mickey-Mouse-Armbanduhr. (mehr …)

September was even busier than August, but we had a lot more fun. Maraia’s parents came to visit for two weeks, so we spent a lot of time showing them around our area, with a 5-day trip to Edinburgh in the middle. We want to write a post about our adventures, so we’ll only show you a little preview in form of some pictures here. Needless to say, reading and TV took a back seat. But no regrets! (mehr …)

Der Oktober steht vor der Tür und damit für viele Leseratten wohl der aufregendste Monat des Jahres – nicht nur weil der Herbst mit seinen immer kürzeren und kälteren Tagen regelrecht zu langen Lesenachmittagen und -abenden auf der Couch oder im Bett regelrecht einlädt, sondern wohl vor allem wegen eines ganz bestimmten Ereignisses: der Frankfurter Buchmesse, dem literarischen Jahreshighlight vieler Leser und Blogger.

Erfahrungsgemäß bringen deshalb die deutschen Verlage im Oktober ihre Top-Titel in Position und sorgen so für mächtig Lesenachschub für viele gemütliche Stunden. Dabei dürften wohl sich vor allem Bastei Lübbe (mit dem neuen Auftritt von Kult-Professor Robert Langdon) und DroemerKnaur (mit dem neuen Thriller von Bestsellerautor Sebastian Fitzek) ein ganz heißes Rennen um die Spitzenposition in den Bestsellerregalen liefern… (mehr …)

August was a stressful month for both of us, so we can’t be too sorry it’s over. We didn’t have as much time for reading, TV shows, or movies as we did in July, but there were still some highlights for us. One of them was making room for books on what used to be our DVD shelves, giving us the perfect excuse to completely rearrange all our shelves. Then Maraia’s grandma and cousin visited for a few days, which gave us an excuse to explore new tourist attractions and to eat lots of delicious food. We successfully completed the 2000-piece puzzle that we started last month while Celine was visiting. Last but not least, the German footballs season got underway, starting with a victory for Schalke. Let’s just hope they can keep it up. 😀 (mehr …)

Glaubt man dem amerikanischem Autor Patrick S. Tomlinson und seinem Debütroman „The Ark – Die letzte Reise der Menschheit“, dann sieht die Zukunft unserer Spezies und unseres Planeten nicht besonders rosig aus. In seiner Welt wurde die Erde nämlich von einem gewaltigen Schwarzen Loch zerstört und von den derzeit über 7 Milliarden Menschen sind gerade einmal 50.000 Überlebende übrig geblieben, die sich auf einem gewaltigen Raumschiff vor ihrer Auslöschung retten konnten. Einer der wenigen Vorteile des Weltuntergangs: da die Passagiere der „Arche“ nach strengen Kriterien ausgewählt wurden, um für den Neubeginn auf dem weit entfernten Planeten Tau Ceti G die besten Voraussetzungen mitzubringen, ist Kriminalität praktisch kaum noch existent, sodass Detective Bryan Benson, die Hauptfigur dieses Science-Fiction-Romans, einen recht entspannten Arbeitsalltag hat und seine Aufmerksamkeit meist eher auf die Spiele der „Zero“-Meisterschaft richten kann. Ausgerechnet während der entscheidenden Schlussphase der Saison geschieht jedoch das Unfassbare: ein Wissenschaftler verschwindet spurlos. Unfassbar deshalb, weil an Bord des Schiffes alle Bewohner nicht nur rund um die Uhr mittels unzähliger Kameras unter Beobachtung stehen, sondern auch anhand von Implantaten zu jeder Zeit überwacht werden können. Mit der Ruhe ist es für Benson also vorbei – erst recht, als wenig später die Leiche des Vermissten gefunden wird… (mehr …)

Ältere Beiträge »