Es ist eigentlich nur ein Set von bemalten oder bedruckten Papierkärtchen, trotzdem hat das Kartenspiel in seiner Historie schon über unzählige Schicksale entschieden. Seit Jahrhunderten sind Menschen von der Macht des Spiels fasziniert und auch wenn Poker, Skat, Doppelkopf oder Mau-Mau für die meisten lediglich zum kurzweiligen Zeitvertreib dienen, so stürzen die Karten immer wieder diejenigen ins Verderben, die sich dem Reiz des Glücksspiels nicht mehr entziehen können und Haus und Hof im Kasino oder in dunklen Hinterzimmern verspielen. Daher wurde das Kartenspiel früher von der Kirche als „Des Teufels Gebetbuch“ verdammt – eine Bezeichnung, die den deutschen Bestsellerautor Markus Heitz für seinen gleichnamigen Urban-Mystery-Thriller inspiriert hat. (mehr …)

Before I started reading „Rivers of London“ by Ben Aaronovitch I had often heard about people describing it as „Harry Potter for adults“ (which sounds really wrong to me because why wouldn’t the Harry Potter series itself already be for adults?) and while this had definitely made me more curious about the book it was never my main motivation to read it. I was primarily excited for the first book in the Peter Grant series because of two reasons: a) because it is a crime novel set in London (which is my favorite city of all those I’ve visited so far) and b) because it is a crime novel with MAGIC. I found the idea of a British policeman who is not only a wizard (or in this case a wizard’s apprentice) but also investigating crimes not in some made-up fantasy world but in the London of today pretty intriguing and had high hopes for a creative and original murder mystery with a magical touch. (mehr …)

I’m pretty sure it doesn’t really look as if I’m successfully restraining myself from buying a lot of book this year but the truth is that I’ve only bought four physical books by myself in the first two months of 2017 which I’m actually a little bit proud of. „Unfortunately“ my TBR isn’t really getting any smaller because once again I got a few review copies and surprising book mail – I’m definitely not complaining though 😀 (mehr …)

This month’s roundup is going to be super long – but that’s not because I read so many books last month, it’s because I was too lazy to write a January roundup so that this one covers both January and February. That’s good for me because the first month in 2017 was actually quite embarrassing when it comes to reading since I’ve only finished one book, one short story and one audiobook. Fortunately I was much more successful in February and it felt nice to have a strong reading month again. (mehr …)

Der Januar und Februar 2017 hatten schon einige interessante Krimi-Neuerscheinungen zu bieten, doch der März dürfte für Thriller-Fans zum absoluten Highlight werden. So bringen nicht nur Bestsellerautoren wie Sebastian Fitzek, Jussi Adler-Olsen und Markus Heitz neue Romane auf den Markt – auch für Anhänger des Science-Fiction-Genres bringt der dritte Monat des Jahres packende und hochspannende Unterhaltung mit. (mehr …)

Ich hoffe, ihr habt euch bereits von der langen Oscar-Nacht erholt – sofern ihr euch tatsächlich die Nacht um die Ohren geschlagen habt – und seid bereit für die Auswertung des Oscar-Tippspiels 2017! 😉 (mehr …)

Immobilienmaklern sollte man bekanntlich grundsätzlich mit ein wenig Vorsicht und gesunder Skepsis begegnen, um bei der Wohnungssuche oder dem Hauskauf nicht übers Ohr gehauen zu werden, und auch die Hauptfigur in Phil Hogans Roman „Die seltsame Berufung des Mr. Heming“ trägt sicherlich nicht dazu bei, das Ansehen dieser Berufsgruppe ein wenig aufzupolieren. Dabei kann man besagtem Mr. Heming aus rein professioneller Sicht eigentlich gar nicht so viel vorwerfen, denn der Makler kümmert sich nicht nur sehr zuvorkommend um seine Kundschaft und erfüllt die Wünsche seiner Klienten in der Regel äußerst zufriedenstellend, sondern wird auch von seinen Angestellten geschätzt und als freundlicher und fairer Chef empfunden. (mehr …)

Einmal im Jahr ist es so weit: US-Bestsellerautorin Linda Castillo macht sich an die Arbeit an einem neuen Thriller und in der Amish-Gemeinde im fiktiven Ort Painters Mill im Bundesstaat Ohio beginnt das große Zittern, denn bisher war die konservative und weitestgehend unabhängig von der modernisierten Welt lebende Glaubensgemeinschaft noch in jedem Band von Castillos Kate-Burkholder-Reihe Opfer eines oder mehrerer Verbrechen – und das ist auch im sechsten Teil „Mörderische Angst“ nicht grundlegend anders. Auch diesmal bildet die Tragödie einer amischen Familie wieder das Grundgerüst der Handlung, allerdings liegt diese zu Beginn der Geschichte bereits mehr als drei Jahrzehnte zurück: 1979 wird die Familie Hochstetler auf der eigenen Farm von Fremden überfallen, der außer Kontrolle geratene Raub kostet schließlich den Vater der Familie und vier Kinder das Leben. Lediglich der 14-jährige Sohn der Hochstetlers überlebt die Bluttat, die Suche nach den Tätern bleibt erfolglos. (mehr …)

“Top 10 Tuesday” is a weekly meme by The Broke and the Bookish

We have talked a lot about bookish highlights lately but while those rankings usually featured the books we enjoyed most in the past months there we’re still a few titles that have been left out but deserve being mentioned – either in a positive or negative way. That’s why this week we’re listing those books that have surprised us in the past year, whether we enjoyed them more than we had expected or because they sadly couldn’t live up to our expectations. (mehr …)

If someone had told me a few weeks ago that I would voluntarily read a book about mermaids than I would have laughed in their face because let’s be honest: if you hear the word „mermaid“ you automatically think of creatures that look like the characters in the Disney movie „The Little Mermaid“ – pretty, lovely, charming and friendly. Add a male human beau and you have the typical cliché of a cheesy mermaid story that makes me run away screaming. But when a book about mermaids comes with the title „Ice Massacre“ and a bloody cover I just can’t help getting curious, because a massacre is one of the least things I would associate with those (usually as beautiful depicted) sea creatures and this is the point where Tiana Warner’s YA novel gets interesting because it comes with a much darker premise than you would probably expect. (mehr …)

Ältere Beiträge »