Die_achte_Karte_Rezi

Die 28-jährige Meredith arbeitet an einer Biografie über den französischen Komponisten Claude Debussy und reist für ihre Recherchen nach Paris, um dort auf den Spuren des Mannes zu wandeln und mehr über dessen Leben zu erfahren. Zugleich will die junge Frau den Trip nutzen, um mehr über ihre eigene Familiengeschichte herauszufinden und vor allem Hinweise auf ihre leibliche Mutter zu finden. Während ihres Aufenthalts in der französischen Hauptstadt stößt Meredith durch Zufall auf ein geheimnisvolles Set Tarotkarten, von denen das gezeichnete Motiv auf einer der Karten eine erstaunliche Ähnlichkeit zu ihr selbst aufweist. Verblüfft und auch ein wenig beunruhigt verfolgt Meredith die Spur der Karten, die sie nicht nur näher an ihre eigene Vergangenheit führt, sondern bis in das späte 19. Jahrhundert reicht…

Eine Lektüre mit ungünstigen Voraussetzungen

Kate Mosses Historienroman „Die achte Karte“ hatte bei mir von Anfang an einen sehr schweren Stand: Zum einen denke ich immer noch mit Schaudern an ihr ziemlich missglücktes Buch „Das verlorene Labyrinth“ zurück, zum anderen habe ich das Hörbuch (bedingt durch einen Gratis-Download) in einer stark gekürzten Version gehört, gegen die ich ohnehin schon eine grundsätzliche Abneigung hege – schließlich sollte man die Bücher in meinen Augen so erleben, wie es die Autorin oder der Autor selbst vorgesehen hat und nicht nach eigenem Ermessen unzählige Passagen streichen. Und schon nach wenigen Kapiteln sah ich mich dann auch mit meinen Befürchtungen bestätigt, da „Die achte Karte“ sowohl erzählerische Parallelen zu „Das verlorene Labyrinth“ aufweist als auch die Kürzungen hier die Lektüre massiv negativ beeinflussen.

Von massiven Kürzungen stark beeinträchtige Hörbuchfassung

Erneut erzählt Kate Mosse ihre Geschichte mithilfe von zwei verschiebene Handlungssträngen: Der erste schildert die Nachforschungen Merediths in Bezug auf ihre schriftstellerische Arbeit und ihre Familiengeschichte, der zweite spielt ab dem Jahr 1891 und erzählt aus dem Leben der 17-jährigen Léonie Vernier und ihres Bruders Anatole, die Ende des 19. Jahrhunderts mit einigen Schicksalsschlägen umgehen und sich den Anfeindungen eines rachsüchtigen Mannes erwehren müssen. Beide Ebenen haben auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun, aber man muss kein Hellseher oder Mosse-Fan sein um absehen zu können, dass zwischen den Leben Merediths und Léonies eine Verbindung besteht. Leider ist es durch die Kürzungen des Buches aber sehr schwierig, überhaupt in die Geschichte hineinzufinden. Immer wieder tauchen Charaktere wie aus dem Nichts auf, werden kaum näher vorgestellt und verschwinden auch wieder genauso plötzlich, bis sie dann Stunden später doch nochmal eine Rolle spielen – natürlich hat man die Figuren bis dahin längst wieder vergessen. Darüber hinaus lassen sich die beiden Handlungsstränge auch lange Zeit kaum auseinanderhalten, da diese sich nicht nur inhaltlich ähneln, sondern durch die Verstümmelungen der Ursprungsfassung auch abgrenzende Merkmale völlig wegfallen.

Bessere zweite Buchhälfte und gute Lesung sorgen für Pluspunkte

Natürlich kann man diese Streichungen nicht der Autorin selbst vorwerfen, sodass ich hier ausdrücklich betonen möchte, dass meine Rezension nur die gekürzte Version betrifft. Vielleicht bietet „Die achte Karte“ ja tatsächlich in der Langfassung interessante Charaktere mit Tiefgang, tolle Schauplätze und eine spannende und vielschichte Handlung. Wenn man aber fast zwei Drittel des Buches unter den Tisch fallen lässt (ungekürztes Hörbuch: 22,5 Stunden; gekürztes Hörbuch: 9,5 Stunden), bleibt natürlich zwangsläufig von all dem nicht mehr wirklich viel übrig. Die Charaktere bleiben farblos und der Geschichte merkt man die vielen Lücken und damit fehlenden Zusammenhänge gerade in der ersten Hälfte deutlich an. Da ist es umso erstaunlicher, dass man im späteren Verlauf doch noch irgendwie in die Geschichte hineinfindet und diese dann auch gar nicht mal so uninteressant ist. Zwar konnte ich mit dem esotherischen Tarot-Schnickschnack nicht allzu viel anfangen, aber gerade die dramatischen Entwicklungen im Leben Léonies haben dann doch für Spannung gesorgt. Leider kann die Gegenwartshandlung um Meredith nicht im geringsten damit mithalten. Positiv hervorzuheben ist auch noch die atmosphärische Lesung von Tanja Geke, was im Vergleich zu „Das verlorene Labyrinth“ auch eine klare Verbesserung ist. Abschließend bleibt festzuhalten, dass ich wohl auch weiterhin kein Fan der Bücher von Kate Mosse werde, „Die achte Karte“ aber auch letztlich nicht so schlimm war wie befürchtet. Die Verstümmelungen der gekürzten Fassung sind zwar nervig, allerdings reizen mich derartige Geschichten aber auch nicht so, dass ich um die fehlenden 13 Stunden wirklich getrauert hätte. Wer auf esotherisch angehauchten Historienkram steht, kann hier vielleicht also durchaus glücklich werden.

Die achte Karte
  • Autor:
  • Sprecher: Tanja Geke
  • Original Titel: Sepulchre
  • Länge: 9 Std. 39 Min.
  • Verlag: Audible GmbH
  • Erscheinungsdatum: 14. November 2008
  • Preis 20,95 € (9,95 € im Audible-Flexi-Abo)
Charaktere:
Story:
Atmosphäre:
Sprecher:
Gesamt:
5/10
Fazit:
Passabler Historienroman, der deutlich unter den massiven Kürzungen der Hörbuchversion leidet, aber zugleich auch von der sehr guten Lesung Tanja Gekes profitiert.

Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function MRP_show_related_posts() in /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-content/themes/Monster/single.php:19 Stack trace: #0 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-includes/template-loader.php(78): include() #1 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-blog-header.php(19): require_once('/www/htdocs/w00...') #2 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/index.php(17): require('/www/htdocs/w00...') #3 {main} thrown in /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-content/themes/Monster/single.php on line 19