montagsfrage_banner_neu

Nachdem mir zur letzten Montagsfrage von LiBROMANiE keine Antwort eingefallen ist, musste ich bei der Fragestellung in dieser Woche nicht lange überlegen:

Haben dich deine Lieblingsautoren schon mal enttäuscht?

Es gibt einige Autorinnen und Autoren, deren Bücher ich gerne und regelmäßig lese, aber nur wenige, von denen wirklich jede neue Veröffentlichung blind in mein Bücherregal wandert. Einer dieser Schriftsteller ist Sebastian Fitzek, von dem ich bisher wirklich jedes Buch verschlungen habe. Während ich von seinen früheren Werken jedoch absolut begeistert war und diese bei mir regelmäßig Gänsehaut und nicht selten fassungsloses Entsetzen ausgelöst haben, hat sich mit der Zeit leider immer häufiger ein Hauch Enttäuschung eingeschlichen. Ich habe inzwischen das Gefühl, dass der Autor sich selbst immer wieder übertreffen will, was meist zu immer absurderen Plots führt, die zwar spannend sind, aber aufgrund der Realitätsferne bei weitem nicht so wirkungsvoll sind wie früher.

Höhepunkt dieser Enttäuschung war ganz eindeutig Fitzeks „Der Nachtwandler“, der nicht nur meine Erwartungen bei weitem nicht erfüllen konnte, sondern mich mit seinem völlig überkonstruierten und albernen Ende richtiggehend verärgert hat. Als ich dieses Hörbuch beendet hatte, war ich für kurze Zeit echt sauer und hätte am liebsten meinen iPod in die Ecke gepfeffert. Das hat aber trotzdem nichts daran geändert, dass ich jeder Neuerscheinung des Autors entgegenfiebere und die Hoffnung auf einen weiteren genialen Psychothriller immer noch nicht ganz aufgegeben habe. 😉

Wenn ihr auch an der Montagsfrage teilnehmen möchtet, findet ihr hier alle Infos.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-content/plugins/microkids-related-posts/microkids-related-posts.php on line 645

Kommentar verfassen:

11 Antworten zu diesem Beitrag

  • Habe Fitzek noch vor mir ^^ , kann mir aber vorstellen, was Du meinst.
    Besonderns den Punkt, sich als Autor von Buch zu Buch toppen zu wollen und dabei übers Ziel hinauszuschießen, ist auch das, was bei meiner Montagsfrage … ähm, Montagsantwort 😉 die Enttäuschung hervorgerufen hat.

  • Interessant, dass häufig dieselben Autoren genannt werden. Bei dieser Frage taucht erstaunlich oft der Name „Fitzek“ auf. 😉

  • „Der Nachtwandler“ war damals mein allererster Fitzek und ich fand den eigentlich bis zum [bitteren] Ende gar nicht so übel. Den Schluss fand ich allerdings auch arg übertrieben. Aber er ist leider wirklich nicht der einzige Autor, der immer spektakulärerer Finales auffahren will.
    Ich bin ja prinzipiell der Meinung, dass ein Autor sich durchaus an verschiedenen Techniken, Genres und Co versuchen sollen dürfte. Wenn eine Kersten Gier dann plötzlich Jugendbücher schreibt, dann kann das – wie man sieht – durchaus funktionieren. Wenn Rowling es aber umgekehrt versucht, ist der Erfolg eher zweifelhaft. Ja, ich weiß, es gab auch viele, denen das Buch gefallen hat, aber mal im Ernst: es war so erzwungen erwachsen, dass es mir fast schon körperlichen Schmerz zugefügt hat *hust*

    P.J. Tracys Monkeewrench-Reihe ist für mich durch die Bank eine Achterbahnfahrt. Obwohl ich die Reihe an sich wahnsinnig gerne mag, haben mich einige Bücher davon schier in den Wahnsinn getrieben.
    Eine andere Kandidatin dieser Sorte ist Jody Picoult. Prinzipiell liebe ich ihre Bücher und behaupte von vielen etwas, das ich selten bei einem Buch tue: dass ich es mehrfach lesen könnte, ohne dabei die Freude daran zu verlieren. Allerdings schreibt sie dann zwischendurch auch Bücher, die mich nicht nur ärgern, sondern mich wirklich zur Weißglut treiben. In der Regel schafft es Picoult ja wie keine zweite ihre Charaktere in moralisch-rechtliche Dilemmas zu stürzen und den Leser damit herauszufordern selbst zu entscheiden, welche Handlung in welche Sparte fällt [moralisch vertretbar, aber gesetzlich bedenklich oder umgekehrt]. Aber zwischendurch gibt es dann Charaktere in Situationen, wo ich das Buch am liebsten an die Wand pfeffern würde.

    Aber es gibt nur eine Autorin, von der ich durchwegs begeistert war und die dann einen Band ihrer Reihe raus gehauen hat, den ich so grottig fand, dass ich mich jetzt nicht einmal mehr traue das neueste Buch der Autorin in die Hand zu nehmen. Dabei hört sich Jutta Mehlers neuester Regionalkrimi wirklich toll an, aber der Schock sitzt einfach [noch] zu tief.

    • Im ersten Drittel vom Nachtwandler war ich auch noch angetan und dachte schon: „Endlich mal wieder ein guter Fitzek“, aber spätestens ab der Mitte gings dann steil abwärts.

      Rowlings plötzlichen Todesfall fand ich auch enttäuschend, aber „The Cuckoo’s Calling“ hingegen war wieder RICHTIG gut.

      Welche Reihe auch stark von Teil zu Teil schwankt ist meiner Meinung nach die Pendergast-Serie von Douglas Preston & Lincoln Child…

    • Ich bin mir nicht sicher, ob ich den Mut finde es noch einmal mit „The Cuckoo’s Calling“ zu versuchen, obwohl ich zu dem Buch eigentlich durch die Bank immer gute Rezensionen gelesen habe. ABER ich bin eigentlich nicht bereit noch einmal ein Vermögen für ein Buch von Rowling auszugeben, von dem ich mir nicht 100%ig sicher bin, dass es mir gefällt. Diese Kombination aus völliger Überteuerung und einem zweifelhaften Lesevergnügen mit noch zweifelhafteren Charakteren hat mich ehrlich gesagt auch ziemlich verärgert. Und das eigentlich bei einer Autorin, bei der ich angenommen habe, dass ich allein deshalb jedes Buch lesen würde, weil ich ihren Stil und ihre Charaktergestaltung liebe.
      Ich bin mir immer noch nicht sicher, was ich mit dem Buch mache. Zu allem Überfluss ist es auch noch extrem hässlich. „The Cuckoo’s Calling“ hat zumindest ne hübsche Aufmachung…
      Irgendwem werde ich den Schinken schon andrehen… jemanden, den ich nicht mag…

  • Ich seh schon, WENN ich denn endlich mal mit Fitzek anfange, sollte ich mich auf die früheren Werke beschränken ^^ Das ist schon wieder eine Montagsfrage, die ich nicht beantworten kann. Aber irgendwann…

    • Fang am besten mit dem Seelenbrecher an, das ist genial! Wenn du das gut findest kannst du dich auch an die anderen Frühwerke trauen, die neueren Sachen muss man nicht unbedingt gelesen haben, vor allem wenn man eh eher selten Thriller liest.

      • Nach einem kurzen Zwischenstopp auf Goodreads kann ich sogar sagen: das liegt sogar (schon verdammt lange) auf meinem SuB XD Also mit Seelenbrecher anfangen, alles klar *notier*