Hörbuchcover
Autor: S.G. Browne
Sprecher: Simon Jäger
Länge: 10 Std. 29 Min. (ungekürzt)
Anbieter: Audible GmbH
Originaltitel: Fated
Preis: 20,95 € (9,95 € im Flexi-Abo von Audible.de)

Inhaltsbeschreibung von audible.de:
Sergio ist 257421 Jahre alt und das personifizierte Schicksal. Er mag es von den Menschen herausgefordert zu werden und ist zur Stelle wenn ihr Leben entscheidende Wendungen nimmt. Er ist neidisch auf die schöne Bestimmung, deren Klientel grundsätzlich zu Höherem berufen ist, seine Freundin Glück kann sich immer nur für ein paar Minuten mit ihm treffen und Völlerei leidet unter Gewichtsproblemen. Den Unsterblichen sind Beziehungen mit Menschen verboten, aber eines Tages geschieht es doch: Sergio, alias Schicksal, verliebt sich in eine Sterbliche und beginnt an seiner eigenen Aufgabe zu zweifeln.

Meine Hörbuchbesprechung:
Sergio hat es nicht leicht: Sein Liebesleben ist trotz gelegentlicher One-Night-Stands alles andere als erfüllend und auch im Job läuft es für ihn seit geraumer Zeit mehr als beschwerlich. Seine Klienten rauben ihm immer wieder den letzten Nerv und auch von dem ernormen Arbeitspensum hat Sergio so langsam die Nase voll. Sein Chef Jerry hat für seinen Wunsch nach einem Berufswechsel aber kein Verständnis, schließlich sei niemand so gut wie Sergio mit diesem Aufgabenbereich vertraut und es gebe weit und breit keinen angemessenen Ersatz. Kündigen kann Sergio aber auch nicht, denn das würde sein Vorgesetzter nicht dulden – und mit Jerry sollte man sich besser nicht anlegen, denn dieser ist niemand geringerer als Gott persönlich.

Die Welt aus der Sicht des Schicksals

Sergio ist nämlich kein gewöhnlicher Mensch, sondern das personifizierte SCHICKSAL und muss sich um den Lebensweg der fast gesamten Weltbevölkerung kümmern. Kein Wunder, dass er darauf keine Lust mehr hat, schließlich steigt die Erdpopulation rasant an, sodass Sergio selbst mit der Hilfssoftware seines Freundes GENIE kaum noch den Überblick behalten und sich um alle Menschen kümmern kann. Außerdem wird er von den ihm zugeteilten Klienten immer wieder enttäuscht, weil diese schlechte Entscheidungen treffen und dadurch von ihrer für sie vorgesehenen Lebensplanung abgebracht werden. Daher blickt er neidisch auf seine Kollegin BESTIMMUNG, deren Menschen alle zu etwas höherem berufen sind und ihr dadurch sehr viel mehr Freude bereiten als ihm selbst. Außerdem kommt für Sergio noch ein weiteres Problem hinzu, denn er verliebt sich in die attraktive Sara – eigentlich eine schöne Sache, doch leider ist eine Liebesbeziehung zu einem menschlichen Wesen strikt gegen Jerrys Gebote…

Originelle Ausgangsidee: Immaterien wie Glück, Tod und Liebe als menschliche Wesen

Es ist ohne Frage eine originelle Idee, die S.G. Browne seinem Roman „Schicksal!“ voraussetzt. Immaterien wie Gefühle, Todsünden und andere abstrakte Begriffe führen ein menschenähnliches Leben und wachen über die Weltbevölkerung, jeder einzelne mit einem eigenen Aufgabengebiet. Die Hauptfigur Sergio kontrolliert als SCHICKSAL wie oben erwähnt den Lebensweg des Großteils der sieben Milliarden Erdbewohner, GLÜCK sorgt für angenehme Momente in deren Leben, GENIE trägt zu bedeutenden Erfindungen bei und TOD… naja, das erklärt sich ja von selbst. Dieses ungewöhnliche Szenario funktioniert erstaunlich gut und fühlt sich praktisch von der ersten Szene an vertraut an, zumal Browne sein alternatives Universum auch sehr leicht und anschaulich erklärt. Die für das Verständnis nötigen Grundprinzipien sind schnell vermittelt und in ihrer Anzahl überschaubar: SCHICKSAL und Co. sind unsterblich und gehen seit mehr als 250.000 Jahren ihren Aufgaben nach, außerdem können sie entweder unsichtbar über die Menschen wachen oder sich aber in einem Menschenanzug unters Volk mischen. Allerdings dürfen sie sich unter keinen Umständen in das Leben der Menschen einmischen; hat Sergio also bei der Geburt den entsprechenden Lebensweg ausgesucht, muss er quasi hilflos mitanschauen, ob seine Klienten diesen auch befolgen.

Amüsantes und kurzweiliges Anfangsdrittel…

Das sorgt gerade zu Beginn des Hörbuches für einige sehr amüsante Szenen, etwa wenn Sergio sich quer durch Amerika teleportiert und einigen seiner Menschen bei für sie wichtigen Entscheidungen begleitet – mit dem Ausgang, dass diese eigentlich fast grundsätzlich die falschen Optionen wählen: Ein Highschool-Lehrer trifft sich heimlich zum Schäferstündchen mit einer Schülerin und zerstört dadurch sein Leben, ein anderer Mann gerät wegen Kleinigkeiten auf die schiefe Bahn und rutscht so in die Kriminalität ab oder ein Ehepaar bricht in einen unnötigen Streit aus, wodurch die Ehe scheitert und weitere glücklose Beziehungen vorprogrammiert sind. S.G. Browne schildert diese Passagen sehr unterhaltsam und zeigt immer die alternativen Lebenswege auf, die von einer entsprechenden Aktion abhängen. Lustig für den Leser, nervig für die Hauptfigur, denn nur selten sorgt das Verhalten eines Menschen bei ihm für Zufriedenheit.

… etwas schleppender Mittelteil…

Nach ein bis zwei Stunden hat man als Hörer dann aber raus, wie der Hase läuft und sehnt sich langsam nach einer richtigen Story, die mehr ist als nur eine Aneinanderreihung von lustigen Anekdoten. Glücklicherweise merkt dies auch der Autor und führt Sara in die Geschichte ein – die Frau, die SCHICKSAL den Kopf verdreht, was für ihn und seine Klienten weitreichende Folgen hat. So ist Sex mit Menschen zwar nicht unbedingt gern gesehen, aber von Jerry durchaus gedultet, was Sergio in den letzten Jahrtausenden ein paar nette Stunden mit historischen Persönlichkeiten wie Cleopatra oder Katharina der Großen beschert hat. Eine richtige Beziehung ist aber strikt untersagt, sodass sich Sergio dadurch in ernsthafte Schwierigkeiten bringen würde…

… und ein befremdlicher Schluss

Im Prinzip ist diese Wendung nicht schlecht, allerdings ist für mich als Hörer nicht ersichtlich, warum nach 257421 Jahren nun ausgerechnet eben jene Sara die Frau ist, die Sergios Dasein so grundlegend verändert. An ihr ist nichts, was sie von den Milliarden anderen Frauen auf der Welt und in den vergangenen Jahrhunderten unterscheidet – im Gegenteil: Statt besonders einzigartig zu erscheinen, wirkt sie eher wie ein billiges Partygirl, das es vor allem auf schnellen Sex abgesehen hat. Wer also auf einen Schuss Romantik in dieser ungewöhnlichen Geschichte hofft, wird leider enttäuscht, denn die wirklich tiefgründige Gespräche zwischen den beiden kann man an einer Hand abzählen. Das ist auch ein grundsätzliches Problem des Buches, denn Browne lässt zu viel Potenzial seiner Ausgangsidee ungenutzt und ist oft zu sehr auf den schnellen Gag aus. Vom Stil her erinnert das ein wenig an die Werke von Christopher Moore und ist vielleicht einen kleinen Hauch anspruchsvoller – aber wirklich nur ein wenig, denn auch Browne nimmt viele plumpe Gags mit, von denen sich gefühlt die Hälfte um Sex drehen. Zwischendurch findet sich aber immer wieder ein interessanter Gedanke, der manchmal sogar einige populäre philosophische Fragen auf originelle Art beantwortet oder es zumindest versucht. Trotzdem kann der Autor nicht verhindern, dass sich das Konzept kurz nach der Mitte des Buches ein wenig abnutzt. Interessant wird es dann nochmal im letzten Drittel, wenn die Geschichte eine unerwartete Wendung nimmt und plötzlich ganz andere Töne anschlägt. Vom der Leichtigkeit und dem Witz des Beginns ist dann nicht mehr viel übrig und die Stimmung kippt merklich in eine andere Richtung – dieser Wechsel ist sicherlich Geschmackssache, das Ende hingegen ist leider einfach nur noch missraten.

Der Sprecher:
Hier gibt es eine weitere Parallele zu den Christopher-Moore-Büchern, denn auch „Schicksal!“ wird von Simon Jäger gelesen, was das Hörbuch merklich aufwertet. Wer den deutschen Synchronsprecher von Matt Damon oder Heath Ledger sonst nur von den Psychothrillern von Sebastian Fitzek oder John Katzenbach kennt wird es vielleicht nicht für möglich halten, aber Jäger ist auch im humorigen Bereich sehr gut aufgehoben. Es macht ihm hörbar Freude, in die verschiedenen Rollen zu schlüpfen und diese auch mit einigen willkommenen Übertreibungen voll auszufüllen. Er schreit, lacht und kreischt, dass es ein wahres Vergnügen ist, wenngleich ich seine Lesung bei den Moore-Romanen „Fool“ oder „Ein todsicherer Job“ fast noch ein wenig besser fand, weil die Charaktere in diesen Büchern noch ein wenig durchgeknallter waren und Jäger dabei noch mehr von seiner Bandbreite zeigen konnte. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Sprecher hier eine sehr gelungene Lesung hingelegt hat.

Schlussfazit:
Trotz der originellen Grundidee mit den personifizierten Immaterien konnte mich S.G. Brownes „Schicksal!“ letztlich nicht hundertprozentig überzeugen. Das Anfangsdrittel ist zwar wirklich gut, unterhaltsam und witzig, allerdings nutzt sich das Schema relativ schnell ab. Die Handlung tritt dann auf der Stelle und einige Wiederholungen ziehen das Hörbuch merklich in die Länge. Auch mit dem irgendwie befremdlichen Schluss hat der Autor meinen Geschmack leider etwas verfehlt.

Solide Komödie im Stil von Christopher Moore

Unter dem Strich bleibt aber eine durchaus zufriedenstellende Komödie mit einer passablen Story, einer ganzen Reihe amüsanter Szenen und einer sehr guten Sprecherleistung von Simon Jäger. Wer gerne mal ein Hörbuch von Christopher Moore hört, wird sich sicherlich auch mit dem Buch von S.G. Browne anfreunden können, da die beiden sich vom Stil und vom Humor her recht ähnlich sind. Brownes „Schicksal!“ ist vielleicht eine Spur tiefgründiger, Moore dagegen in der Regel etwas lustiger. Wer nach einem ernsten Roman mal wieder nach etwas Erheiterung sucht, kann bei diesem Hörbuch bestimmt fündig werden – der ganz große Wurf im Komödien-Genre ist „Schicksal!“ meiner Meinung nach aber nicht.

Meine Wertung: 6/10

Informationen:
Das Hörbuch “Schicksal!” von S.G. Browne hat eine Länge von 10 Stunden und 29 Minuten und ist ungekürzt für 20,95 € bei audible.de erhältlich (9,95 € im Flexi-Abonnement). Weitere Informationen gibt es auf der Detail-Seite bei audible.de.


Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function MRP_show_related_posts() in /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-content/themes/Monster/single.php:19 Stack trace: #0 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-includes/template-loader.php(78): include() #1 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-blog-header.php(19): require_once('/www/htdocs/w00...') #2 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/index.php(17): require('/www/htdocs/w00...') #3 {main} thrown in /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-content/themes/Monster/single.php on line 19