Autor: Andy Lettau, Robert Lady
Sprecher: Christoph Nolte
Länge: 23 Std. 45 Min. (ungekürzt)

Zur Handlung (Beschreibung von audible.de): 
Präsident Barack Obama ist tot, durch eine Bombe in Berlin in Stücke gerissen. Kaum ist George T. Gilles als Nachfolger ins Amt eingeführt, überschlagen sich die Ereignisse. Zunächst landet der abgetrennte Kopf eines im Irak entführten Zivilisten im Weißen Haus. Dann bricht nach einem Anschlag in New York Panik aus und die vier noch lebenden Ex-Präsidenten geraten ins Visier eines unbekannten Gegners. Zu spät erkennt die neue Administration, was eigentlich vor sich geht. Einem seltsamen Erpresserschreiben, welches die Räumung sämtlicher US-Militärbasen in Übersee zur Forderung hat, will Washington zunächst keinen Glauben schenken.

Erst als Mark Spacy, Operationsleiter der regierungsnahen und ultrageheimen National Underwater & Space Agency, auf einen Zusammenhang zwischen den Anschlägen und den rätselhaften Toden einiger NASA-Top-Astronauten hinweist, gibt der Präsident sein Einverständnis für ein waghalsiges Geheimkommando. In einem verwirrenden Katz-und-Maus-Spiel zu Wasser, zu Lande und in der Luft beginnt eine mörderische Treibjagd auf die Hintermänner einer komplexen Verschwörung, die bis in höchste Regierungskreise hinauf reicht. Der in die Enge getriebene Präsident sieht sich gezwungen DEFCON ONE zu befehligen, die maximale Einsatzbereitschaft der Streitkräfte…

Zum Hörbuch:
Kleiner Hinweis vorneweg: Auf das Attentat auf Barack Obama und die Einführung des neuen Präsidenten wird so gut wie gar nicht eingegangen. Wer hier also auf einer genauere Schilderung hofft, wird definitiv enttäuscht. Vielmehr beginnt das Hörbuch mit einer kleinen Rückblende: Es ist der 28. Januar 1986. Die Raumfähre Challenger steht kurz vor dem Start ins Weltall. Der Terrorist Steve Miller verfolgt den Start und sieht das katastrophale Challenger-Unglück und ihre Explosion in 15 Kilometern Höhe voraus. Denn er weiß, dass die Ursache für das Auseinanderbrechen nicht ein technisches Versagen an den Dichtungsringen, sondern ein gezielter Terroranschlag gegen die Vereinigten Staaten von Amerika ist, an welchem er selbst maßgeblich beteiligt ist.

Mit diesem Paukenschlag beginnt „Defcon One. Angriff auf Amerika“ und in diesem Tempo geht es auch in den folgenden gut 23 Stunden weiter. Der US-Präsident erhält ein Erpesservideo von der Hamas, in welchem er aufgefordert wird, die US-Truppen von ihren Stützpunkten in Übersee abzuziehen. Sollte er dies nicht tun, drohen die Terroristen mit fürchterlichen Anschlägen gegen die USA. Als die Regierung den Forderungen nicht nachkommt, wird das Empire State Building in New York Opfer eines solchen Terroraktes. Von nun an überschlagen sich förmlich die Ereignisse…

Was nun folgt, ist ein wahres Fest für Fans von Agenten- und Spionagethrillern à la „James Bond“, „24“, „Tom Clancy“ etc. Ein dramatisches Ereignis jagt das nächste, sodass man als Hörer kaum zum Luftholen kommt. Dabei grasen die Autoren alle möglichen Szenerien ab. So geht es um Terrorwarnungen, Anschläge, Konflikte im Weißen Haus, ein bisschen Libyen (was aus aktuellem Anlass besonders interessant ist), dazu eine gehörige Portion NASA und eine anstehende Weltraummission – was will man mehr.

Einen bedeutenden Teil der Handlung nimmt dabei die sogenannte „NUSA“ – die National Underwater and Space Agency – ein. Diese streng geheime Organisation ist wie eine privatisierte NASA, und stellt sich im Laufe der Geschichte als eine Art eierlegende Wollmilchsau heraus. Ob gefährliche Unterwassermission, geheime Luftaktionen in Kuba oder ein Ausflug zur Internationalen Raumstation ISS – die NUSA hat für alles eine schnelle Lösung parat. Führende Persönlichkeit ist dabei Operationsleiter Mark Spacy. Dieser ist nicht nur eine Art James Bond und sich für keine halsbrecherische Mission zu schade – nebenbei ist er auch noch Lebensgefährte von Tracy Gilles, der Tochter des US-Präsidenten und Pilotin der NASA.

Was sich hier zunächst superkomplex anhört, ist es im Endeffekt auch. Allerdings schaffen es die Autoren (Andy Lettau ist sogar Deutscher), dass die verzweigte Handlung niemals unübersichtlich oder verwirrend wird. Stets behält man als Hörer den Überblick und folgt gebannt den Geschehnissen. Ein weiterer Pluspunkt des Hörbuches ist die hohe Authentizität. Der Titel strotzt nur so vor interessanten Fakten und Informationen. So gibt es spannendes Hintergrundwissen zu Vehikeln, Orten, Organisationen – und das in einem perfekten Umfang. Man hat nie das Gefühl, von Fakten erschlagen zu werden, stattdessen erfährt man viele interessante Anekdoten zu amerikanischen Institutionen und Nationalsymbolen, wie z.B. dem Mount Rushmore (der natürlich in der Story auch nicht fehlen darf…).

Die Handlung selbst ist zu jeder Zeit spannend und dramatisch. Ein packendes Ereignis jagt das nächste, sodass wirklich zu keinem Zeitpunkt Langeweile auftritt. Dabei machen die Autoren wirklich vor nichts halt. Es kam mir manchmal so vor, als hätten Andy Lettau und Robert Lady ein Brainstorming zum Thema „Spionage-Thriller“ gemacht – und dann alle, aber wirklich alle Stichpunkte in einem Roman untergebracht. Das mag für den ein oder anderen übertrieben und ein regelrechter Action-Overkill sein – sorgt aber andererseits für extrem gute Unterhaltung.

Zudem wirbt das Hörbuch mit seiner „kompletten Untermalung durch Musik und Effekte sowie des Changierend des Sprechers in mehr als fünfzig Rollen“ und erreiche „nahezu Hörspielcharakter“. Dies kann ich leider nur teilweise bestätigen. So scheint bei mir die Musikuntermalung irgendwie zu fehlen. Ich habe einige Rezensionen gelesen, in welcher sich die Hörer über die permanente Hintergrundbeschallung beschweren – das kann ich nicht nachvollziehen. Was mir aber gut gefallen hat, waren die angesprochenen Hörspielelemente. So werden z.B. TV- oder Radioberichte, Funksprüche und Telefonate deutlich als solche hervorgehoben, indem die Stimmen so klingen, als kämen sie gerade aus einem knarzigen Funkgerät etc.

Zum Sprecher:
Gelesen wird „Defcon One. Angriff auf Amerika“ von Christoph Nolte, der mir zuvor völlig unbekannt war und dessen Stimme ich auch bisher nicht kannte. Die Lesung von Nolte ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Das liegt an der sehr tiefen Stimmlage, die Worte dröhnen anfangs richtig ins Ohr. Einen guten Eindruck davon bekommt man beim Hören der Hörprobe. Zudem wirken einige Stellen etwas seltsam betont. Allerdings habe ich mich nach einer gewissen Eingewöhnungszeit durchaus mit der Art der Lesung angefreundet. Irgendwie passt die Stimme schon recht gut zur Handlung. Auch gelingt es Nolte, die vielen verschiedenen Charaktere differenziert darzustellen, was bei ca. 50 Figuren nicht gerade einfach ist. Insgesamt eine gute Vorstellung.

Mein Fazit:
„Defcon One. Angriff auf Amerika“ ist ein wahres Paradies für jeden Freund von Thrillern rund um politisches und nachrichtendienstliches Geschehen. Verschwörungen, Drohungen, Terroranschläge, Unterwasserexpeditionen, Weltraummissionen – mehr geht nicht. Die Handlung ist dabei über die gesamte Länge von fast 24 Stunden immer spannend und mitreissend. Vielleicht ist das Ende etwas übertrieben (Moonraker lässt grüßen…), aber darüber regt sich in James-Bond-Filmen auch niemand auf. Insgesamt ein perfektes Hörerlebnis!

Kurze Anmerkung: Ich habe dieses Hörbuch über die iPhone-App von audible.de gehört. Dabei ist mir aufgefallen, dass einige Kapitel mitten im Satz abgeschnitten wurden. Dies ist etwas störend, da man nie weiß, ob man jetzt noch wichtiges verpasst hat bzw. wie viel dadurch an Handlung verloren geht. Ich weiß jedoch nicht, ob der Download irgendwie fehlerhaft oder die gesamte Produktion dort etwas schlampig ist. Vielleicht sollte man das Hörbuch besser in der Bibliothek herunterladen und dann über iTunes auf das Gerät synchronisieren…

Meine Wertung: 10/10

Informationen: 
Das Hörbuch hat eine Länge von 23 Std. und 45 Min. und ist ungekürzt für 34,95 Euro bei audible.de erhältlich. Hier lohnt sich besonders das Flexi-Abo, damit kostet der Titel dann nur die gewohnten 9,95 Euro. Weitere Infos gibt es auf der Detail-Seite bei audible.de

Eingebettet nun noch der Trailer vom produzierenden Action-Verlag:


Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function MRP_show_related_posts() in /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-content/themes/Monster/single.php:19 Stack trace: #0 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-includes/template-loader.php(78): include() #1 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-blog-header.php(19): require_once('/www/htdocs/w00...') #2 /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/index.php(17): require('/www/htdocs/w00...') #3 {main} thrown in /www/htdocs/w00e036f/buechermonster/wp-content/themes/Monster/single.php on line 19