Ich hoffe, ihr habt euch bereits von der langen Oscar-Nacht erholt – sofern ihr euch tatsächlich die Nacht um die Ohren geschlagen habt – und seid bereit für die Auswertung des Oscar-Tippspiels 2017! 😉 (mehr …)

Immobilienmaklern sollte man bekanntlich grundsätzlich mit ein wenig Vorsicht und gesunder Skepsis begegnen, um bei der Wohnungssuche oder dem Hauskauf nicht übers Ohr gehauen zu werden, und auch die Hauptfigur in Phil Hogans Roman „Die seltsame Berufung des Mr. Heming“ trägt sicherlich nicht dazu bei, das Ansehen dieser Berufsgruppe ein wenig aufzupolieren. Dabei kann man besagtem Mr. Heming aus rein professioneller Sicht eigentlich gar nicht so viel vorwerfen, denn der Makler kümmert sich nicht nur sehr zuvorkommend um seine Kundschaft und erfüllt die Wünsche seiner Klienten in der Regel äußerst zufriedenstellend, sondern wird auch von seinen Angestellten geschätzt und als freundlicher und fairer Chef empfunden. (mehr …)

Einmal im Jahr ist es so weit: US-Bestsellerautorin Linda Castillo macht sich an die Arbeit an einem neuen Thriller und in der Amish-Gemeinde im fiktiven Ort Painters Mill im Bundesstaat Ohio beginnt das große Zittern, denn bisher war die konservative und weitestgehend unabhängig von der modernisierten Welt lebende Glaubensgemeinschaft noch in jedem Band von Castillos Kate-Burkholder-Reihe Opfer eines oder mehrerer Verbrechen – und das ist auch im sechsten Teil „Mörderische Angst“ nicht grundlegend anders. Auch diesmal bildet die Tragödie einer amischen Familie wieder das Grundgerüst der Handlung, allerdings liegt diese zu Beginn der Geschichte bereits mehr als drei Jahrzehnte zurück: 1979 wird die Familie Hochstetler auf der eigenen Farm von Fremden überfallen, der außer Kontrolle geratene Raub kostet schließlich den Vater der Familie und vier Kinder das Leben. Lediglich der 14-jährige Sohn der Hochstetlers überlebt die Bluttat, die Suche nach den Tätern bleibt erfolglos. (mehr …)

“Top 10 Tuesday” is a weekly meme by The Broke and the Bookish

We have talked a lot about bookish highlights lately but while those rankings usually featured the books we enjoyed most in the past months there we’re still a few titles that have been left out but deserve being mentioned – either in a positive or negative way. That’s why this week we’re listing those books that have surprised us in the past year, whether we enjoyed them more than we had expected or because they sadly couldn’t live up to our expectations. (mehr …)

If someone had told me a few weeks ago that I would voluntarily read a book about mermaids than I would have laughed in their face because let’s be honest: if you hear the word „mermaid“ you automatically think of creatures that look like the characters in the Disney movie „The Little Mermaid“ – pretty, lovely, charming and friendly. Add a male human beau and you have the typical cliché of a cheesy mermaid story that makes me run away screaming. But when a book about mermaids comes with the title „Ice Massacre“ and a bloody cover I just can’t help getting curious, because a massacre is one of the least things I would associate with those (usually as beautiful depicted) sea creatures and this is the point where Tiana Warner’s YA novel gets interesting because it comes with a much darker premise than you would probably expect. (mehr …)

After the December of Shame where I had gotten waaay too many books January was at least a little progress but it was still a tough month for my TBR. Once again I could claim that most of last month’s book haul wasn’t really my fault because I only bought two print books in January but I guess that doesn’t really make it any better. On the other hand I’m pretty excited about my new books and can’t wait to read them, SO NO REGRETS 😛 (mehr …)

Gäbe es eine – sicherlich ziemlich geschmacklose – Rangliste der „populärsten“ Serienkiller, die mit ihren grausamen Verbrechen die größte Faszination auf die Öffentlichkeit ausgeübt haben, ginge der erste Platz wohl mit ziemlicher Sicherheit an jenen Mann, der im Jahr 1888 in London mindestens fünf Frauen brutal ermordete und als „Jack the Ripper“ in die Kriminalgeschichte einging. Doch auch in der jüngeren Vergangenheit findet sich ein menschliches Monster, das auch Jahrzehnte nach seinen Taten noch Berufs- und Hobby-Kriminologen um den Schlaf bringt: der berüchtigte „Zodiac-Killer“, der Ende der 1960er Jahre im Gebiet um San Francisco mindestens fünf Menschen getötet und zwei weitere schwer verletzt hat. Beide Täter verbinden vor allem zwei Gemeinsamkeiten: sie wurden zum einen bis zum heutigen Tage nicht überführt und schafften es zum anderen sich perfekt zu „vermarkten“, indem sie öffentlichkeitswirksam die Polizei vorführten und mit Botschaften an die Medien für Angst und Hysterie sorgten. (mehr …)

ttt_ms“Top 10 Tuesday” is a weekly meme by The Broke and the Bookish

This week’s Top 10 Tuesday post gave us the chance to be a bit snarky, which is always fun. We couldn’t think of enough books to fit a single category, so we changed the topic a bit. Hopefully no one will be too insulted by our opinions. 😉 Also, don’t let our complaints scare you away from these books – some of them are among our favorites! (mehr …)

discussion_02-17This post is part of the Discussion Challenge 2017 hosted by Nicole @ Feed Your Fiction Addiction and Shannon @ It Starts At Midnight

When we compare books and movies in regard to genres then both forms of entertainment have a lot in common: there are romances, dramas, thrillers, science fiction and fantasy stories and many more. But one thing seems to be reserved for movies only and this is the action category. This is no surprise since it’s so much easier to impress the audience with spectacular explosions, wild chases, epic battles or breathtaking duels and especially big blockbusters with a big budget have a lot of options to create quite a spectacle on screen and have movie fans on the edge of their seat. (mehr …)

Adapted from The Perpetual Page-Turner

I like stats and end-of-year surveys even more than lists, so I’ve been looking forward to compiling mine since the end of last year. I told myself I was going to keep track of various categories as I read, but of course that didn’t end up happening. Fortunately, Crini’s epic spreadsheet makes the survey easy. Unfortunately, it also leads to hours spent in front of the computer, looking at different stats. I know this is still a long post, but I actually cut out most of the stats to shorten it from its original 10 pages. Thanks to Sebastian for letting me share this on his blog! (mehr …)

« Neuere Beiträge Ältere Beiträge »