SmokyIsBack_Das_Böse_in_uns_Teil3

+++ Achtung: Dieser Beitrag setzt die Kenntnis der ersten 32 Kapitel
von „Das Böse in uns“ voraus und kann daher Spoiler enthalten +++

Wir nähern uns dem großen Finale von „Das Böse in uns“ und die Befürchtungen, dass Smoky Barrett und ihr Team es mit einem seit Jahrzehnten aktiven Serienkiller zu tun haben, haben sich inzwischen bestätigt und der Killer hat sogar den Weg in die Öffentlichkeit gesucht, um die ganze Welt über seine unfassbare Mordserie zu informieren und das Motiv für seine Taten darzulegen.

Schmutzige Geheimnisse

Der „Prediger“, wie sich der Mörder selbst in seinen Videoclips nennt, enthüllt in seinen Internetbotschaften die intimsten und dunkelsten Geheimnisse seiner Opfer und gibt sich somit eine Rechtfertigung für seine Morde, da er im Namen Gottes handele und den Sündern Erlösung verschaffe. Unter anderem diesen drastischen Enthüllungen ist es zu verdanken, dass die Sprache im dritten Smoky-Barrett-Band teilweise sehr vulgär ausfällt und der Autor kaum ein Blatt vor den Mund nimmt. Stört euch die Häufigkeit von Kraftausdrücken oder seid ihr diesbezüglich schmerzfrei?

Mord und Religion

Durch die Motivation des Täters spielt die Religion im dritten Buch der Reihe eine große Rolle – so ist nicht nur die Kirche von Vater Yates Schauplatz zahlreicher Szenen, auch viele religiöse Fragen werden in der Geschichte thematisiert und veranlassen die Charaktere teilweise auch dazu, sich in dieser Hinsicht selbst zu hinterfragen. Gefällt euch dieser religiöse Einfluss oder empfindet ihr diesen starken Fokus eher störend?

Smokys schockierende Beichte

Zum Ende des dritten Abschnitts hat sich Smoky Barrett von Vater Yates mehr oder weniger zur Beichte überreden lassen und wohl nicht nur den Geistlichen, sondern auch die Leserschaft mit der Enthüllung geschockt, dass sie kurz nach dem Mord an ihrer Familie ihr ungeborenes Kind abgetrieben hat – mit der Begründung, dass sie so unbelastet Selbstmord hätte begehen können, was zum Glück ja dann doch nicht passiert ist. Wie sehr hat euch dieses Geständnis geschockt und wie steht ihr zu Smokys damaliger Entscheidung?

Diese Fragen könnt ihr natürlich wieder wie gehabt unter diesem Beitrag, auf Twitter oder Facebook oder in euren eigenen Blogbeiträgen beantworten. Und wie immer gilt: Hashtag #SmokyIsBack dabei nicht vergessen 😉

SmokyIsBack_Böse_Fragen_7-9

Hier auch wie gewohnt die aktuelle Teilnehmerliste, damit ihr wisst wo ihr euch nach Smoky-Barrett-Leseupdates umschauen müsst 😉

Teilnehmerliste:
  1. Sebastian @Büchermonster (Twitter/Instagram/Facebook)
  2. Sunsy @Sunsys Blog (Twitter/Instagram)
  3. Gabi @Laberladen (Twitter/Facebook)
  4. Susi @Alpinkatze’s Universe (Instagram)
  5. Kaisu @Life4Books (Twitter)
  6. Maraia (Twitter/Instagram)
  7. Michelle @Charmandelle (Twitter/Instagram/Facebook)
  8. Lisa @Lisa’s Büchereck (Twitter/Instagram/Facebook)
  9. Moony @Moony’s World (Twitter)
  10. Antonie @Die fabelhafte Welt der Bücher (Twitter)
  11. Sanja @buchverrueck.de (Twitter/Instagram/Facebook)
  12. Carmen @In Love With Books (Twitter/Facebook)
  13. Verena @serendipity (Twitter/Instagram)
  14. Janine @Janines Bücherwelt (Twitter/Instagram/Facebook)

Damit hinein in den finalen Showdown und viel Spaß mit dem letzten Abschnitt!

Kommentar verfassen:

4 Antworten zu diesem Beitrag

  • Frage 7: Öhm, das ist mir gar nicht aufgefallen, also scheine ich da wohl ziemlich hartgesotten zu sein, was die Sprache angeht. Wahrscheinlich fand ich das einfach in diesem Zusammenhang als realistisch und angemessen.

    Frage 8: Ich befasse mich nicht besonders viel mit Religion. Bei dieser Mordserie, die einen religiösen Wahn als Motivation hat, gehört das aber dazu und ich fand es sehr passend, wie ausführlich das Thema beleuchtet wurde. Ich fand es gut, dass die negative Seite, den religiösen Fanatismus, die positive Seite mit Vater Yates und die öffentlichkeitswirksame Seite der katholischen Kirche in Form des Kardinals gezeigt wurde und damit die ganze Vielfalt, die es gibt.

    Frage 9: Verstanden habe ich die Begründung für diese Abtreibung nicht. Ich muss mein ungeborenes Kind und mich separat töten, weil ich mich nicht töten kann, wenn ich weiß, dass bei dieser Gelegenheit das ungeborene Kind auch getötet wird. Nur mein ungeborenes Kind zu töten, das bringe ich aber über mich? Das war mir zu hoch.

    Dass Smoky in ihrer damaligen Situation (Matt und, unbeabsichtigt durch sie selbst, auch noch Alexa getötet und Smoky selbst schwer traumatisiert) sich nicht vorstellen kann, ein Kind zu bekommen und großzuziehen, das kann ich schon nachvollziehen. Ich selbst hätte vielleicht eher an der letzten Verbindung zu Matt verzweifelt festgehalten, aber wenn man selbst dem Tode so nah ist, sieht man das vielleicht nicht so. Grundsätzlich glaube ich, dass keine Frau so eine Entscheidung leichtfertig trifft und weil man niemandem hinter die Stirn sehen kann, man jeder Frau diese Entscheidung selbst überlassen muss.

  • Frage 7: Das hat mich nicht wirklich gestört. Es ear zwar sehr vulgär aber ich finde es hielt sich noch in grenzen. Da habe ich schon schlimmeres gelesen.

    Frage 8: Mit der Religion ging mir schon ein wenig auf die Nerven. Ich habe auch meinen glauben aber das war mir zu viel. Es ist zwar richtig dargestellt worden und so. Trotzdem war es zu extrem. Das kann aber auch mit der Katholen kiste zusammeb hängen. Ich bin Ecangelisch und finde im allgemeinen das die Katholen etwas übertreiben.

    Frage 9: Als erstes mal muss ich sagen dass ich ein absoluter gegner von Abtreibung bin. Wenn das Kind krank ist ok. Wenn es ein Drogenproblem oder sowas wie bei Smoky gibt auch Ok.

    Smoky ist in einer sehr schlimmen Situation und das sie so gehandelt hat kann ich verstehen. Ich glaube sie wäre nicht in der lage gewesen sich um ein Kind zu kümmern. Es war einfach alles zu viel, daher kann ich es nachvollziehen.

  • zu 7.

    Zugegeben, es ist anfangs etwas ungewohnt. Zwar lese ich auch Bücher aus dem hardcore-Bereich, aber die direkte Aussprache vulgärer Worte kommt da gar nicht so häufig vor, wie man meinen mag. Unempfindlich bin ich nicht, aber es ist auch nicht so, als dass es mich stören würde. Es passt zum Kontext.

    zu 8.

    So lala 😉 Ich gebe ehrlich zu, dass ich die kirchlichen Passagen nicht so genau lese, wie den Rest. Es interessiert mich einfach nicht und diese bibliche Sturheit lässt mich innerlich wütend werden. Wäre es nicht ein Buch aus einer Reihe, hätte ich es mit diesem Hintergrund wohl auch nicht gelesen.

    zu 9.

    Wie gesagt: Ein reread. Geschockt hat es mich nicht. Anfangs eher verstört, auch wenn ich ihren kuriosen Gedankengang doch nachvollziehen kann. Das Morden hat dann halt jemand anderes übernommen und nicht sie selbst.

    Ich selbst habe nichts gegen Abtreibungen. Denn es gibt oftmals gute Gründe dafür. Da ich noch nicht in so einer Situation wie Smoky war, kann ich ihre Entscheidung nicht nachempfinden. Sie nicht als richtig oder falsch einstufen. Sie hat ja letztlich noch ein Kind bekommen und mit dem Gedanken des „Mordes“ quält sie sich schon selbst genug. Dafür braucht sie keine weiteren Verurteilungen.

  • Hallo,

    nun auch endlich die Beantwortung der Fragen von mir.

    Frage 7 : Ich finde die Sprache nicht schlimm, da es zu dem Thema und dem Hintergrund sehr gut passt, aber ich habe manchmal das Gefühl, dass man an solchen Stellen bemerkt, dass der Autor männlich ist. Gerade Smokys Gefühlsausbrüche gegenüber Tommy, machen sie noch härter und irgendwie ein Tick zu männlich. Für mich macht es das ein bisschen unrealistisch.

    Frage 8 : Also das ist die Geschichte des Buches, der Background. Ich finde, dass alles sehr passend und sehr gut recherchiert ist. Allerdings kenne ich mich zu wenig mit dem Thema aus. Mich stört es jedoch überhaupt nicht. Story ist Story.

    Frage 9 : Ich konnte mich dunkel daran erinnern, dass sie abgetrieben hat (vom ersten Lesen), allerdings war mir der Zeitpunkt entfallen und so wirklich nachvollziehen kann ich jetzt den Grund nicht. Wenn sie nicht ganz klar im Kopf war, wie kam sie denn zu so einer komplizierten Überlegung „Ich kann mich nur umbringen wenn ich nicht schwanger bin.“ Es ist aber eine sehr traurige Wahrheit. Und ich kann verstehen, warum Smoky vorher sich immer so schlecht gefühlt hat und auch Tommy so sehr auf Abstand gehalten hat.

    Weitere Überlegungen findet ihr wie immer auf meinem Blog:
    https://moonysblog.wordpress.com/tag/das-boese-in-uns/