SmokyIsBack_Das_Böse_in_uns_Teil1

+++ Achtung: Dieser Beitrag setzt die Kenntnis der ersten 9 Kapitel
von „Das Böse in uns“ voraus und kann daher Spoiler enthalten +++

Hinein in den dritten Abschnitt der #SmokyIsBack-Leserunde und in Smokys neuen Fall „Das Böse in uns“, wo es die FBI-Agentin ohne großes Vorgeplänkel mit einem besonders brisanten Fall zu tun bekommt. Diesmal führen die Ermittlungen ihr Team sogar nach Virginia, wo in einem Flugzeug die Leiche einer jungen Frau gefunden wurde, die offenbar während des Fluges ermordet wurde. In Virginia angekommen warten dann sogar gleich zwei Überraschungen auf Smoky & Co.: Zum einen hat das Opfer eindeutig eine Geschlechtsumwandlung vorgenommen und zum anderen handelt es sich bei der Toten um die Tochter eines einflussreichen Kongressabgeordneten – einem Mann, dem gute Chancen eingeräumt werden, der nächste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika zu werden.

Tod einer transsexuellen Politiker-Tochter

Allerdings scheint der Tod seines Kindes dem Politiker nicht sonderlich zuzusetzen und der Mann mehr um seine Außendarstellung besorgt, sollte die Öffentlichkeit vom Mord an seiner Tochter erfahren. Denn nach außen hin hat sich die Familie des Kongressabgeordneten Reid seit der Entscheidung ihres Sohnes, in seinem weiteren Leben als Frau zu leben, von ihrem Kind distanziert, um die politische Karriere des Vaters nicht zu gefährden. Wie findet ihr diese Entscheidung, ein Familienmitglied aus diesen Gründen öffentlich zu verstoßen? Hätte die Familie nicht Flagge zeigen und zu ihrem Kind stehen müssen oder findet ihr dies nicht so schlimm, da die Reids ihre Tochter familienintern immer akzeptiert haben?

Was bisher geschah…

Was in den ersten Kapiteln von „Das Böse in uns“ ebenfalls aufgefallen sein dürfte, ist die große Zeitspanne, die zwischen Band 2 und Band 3 liegt, denn seit „Der Todeskünstler“ sind inzwischen bereits zwei Jahre vergangen. Die ewige Junggesellin Callie steht plötzlich kurz vor ihrer Hochzeit, die ohnehin schon frühreife Bonnie ist noch erwachsener geworden und Smoky ist seit zwei Jahren in einer Beziehung mit ihrem Bodyguard-Liebhaber Tommy Aguilera. Wie findet ihr einen so großen Zeitsprung zwischen den beiden Büchern? Ist euch das egal oder ärgert ihr euch, dass ihr gerade in Hinblick auf die Charakterentwicklung so viele Monate verpasst habt?

Überraschungen im Dreierpack

Neben der überraschenden Ankündigung von Callies Hochzeit gab es noch zwei weitere unerwartete Enthüllungen. Zum einen hat sich der sonst so herzensgut und tolerant wirkende Alan von seiner dunklen Seite gezeigt, als er seine Abneigung gegenüber Transsexuellen recht deutlich zum Ausdruck gebracht hat. Der daraus resultierende Streit im Team brachte noch eine weitere Überraschung hervor, indem sich der immer sehr verschlossene James als homosexuell outete. Welche dieser drei „Enthüllungen“ hat euch am meisten überrascht und ändern sie etwas an eurer Einstellung gegenüber den Charakteren?

Diese Fragen könnt ihr natürlich wieder wie gehabt unter diesem Beitrag, auf Twitter oder Facebook oder in euren eigenen Blogbeiträgen beantworten. Und wie immer gilt: Hashtag #SmokyIsBack dabei nicht vergessen 😉

SmokyIsBack_Böse_Fragen_1-3

Hier auch wie gewohnt die aktuelle Teilnehmerliste, damit ihr wisst wo ihr euch nach Smoky-Barrett-Leseupdates umschauen müsst 😉

Teilnehmerliste:
  1. Sebastian @Büchermonster (Twitter/Instagram/Facebook)
  2. Sunsy @Sunsys Blog (Twitter/Instagram)
  3. Gabi @Laberladen (Twitter/Facebook)
  4. Susi @Alpinkatze’s Universe (Instagram)
  5. Kaisu @Life4Books (Twitter)
  6. Maraia (Twitter/Instagram)
  7. Michelle @Charmandelle (Twitter/Instagram/Facebook)
  8. Lisa @Lisa’s Büchereck (Twitter/Instagram/Facebook)
  9. Moony @Moony’s World (Twitter)
  10. Antonie @Die fabelhafte Welt der Bücher (Twitter)
  11. Sanja @buchverrueck.de (Twitter/Instagram/Facebook)
  12. Carmen @In Love With Books (Twitter/Facebook)
  13. Verena @serendipity (Twitter/Instagram)
  14. Janine @Janines Bücherwelt (Twitter/Instagram/Facebook)

Weiterhin viel Spaß mit dem dritten Band „Das Böse in uns“!

Kommentar verfassen:

9 Antworten zu diesem Beitrag

  • Q1: Für mich ist die lange Zwischenzeit kein Problem. Ich verstehe nur nicht, wie Bonnie erst zwei Jahre nach dem Tod ihrer Mutter hätte anfangen können, wieder zu sprechen, weil sie schon am Ende des zweiten Bands gesprochen hat. Ich weiß, dass so eine Kleinigkeit nicht wichtig ist, aber irgendwie stört sie mich. XD

    Q2: Alans Meinung zu Transsexuellen hat mich am meisten überrascht bzw. enttäuscht. Ich hätte so eine beschränkte Ansicht von ihm nicht erwartet. Ich habe viel Respekt vor ihm verloren.

    Q3: Diese Frage finde ich schwierig zu beantworten, denn ich war noch nie in so einer Situation. Hätten die Eltern die Wünsche ihres Kindes respektieren sollen oder hätten sie öffentlich sagen sollen, dass Lisa wichtiger als eine politische Karriere war? Eigentlich hätte es die perfekte Gelegenheit sein können, die Meinung der politischen Partei zu ändern. Wenn ein prominenter Politiker sagt, transsexuelle Menschen sollten akzeptiert werden, ist es eine bedeutungsvolle Aussage. Es hängt aber davon ab, ob die Eltern tatsächlich alle transsexuellen Menschen akzeptieren konnten oder nur ihre Tochter.

  • Diesmal bin ich eher in der Zeit, als bei den Bänden zuvor. *juhu*

    Zu Frage 1 : Ja mich hat die Lücke ein wenig gestört. Ich habe das Gefühl, dass einige Eckdaten nicht so ganz stimmen, wie zum Beispiel, wie lange Bonnie schon spricht. Zudem finde ich es sehr schade, dass man manche Entwicklungen der Charaktere nicht mit verfolgen konnte. Im letzten Band hatte Callie erst ein paar Dates gehabt und jetzt heiratet sie. Zudem hatte ich im letzten Band das Gefühl, dass Smoky sich sehr um Callie sorgt, wegen ihrer Vicodin-Sucht. Nach zwei Jahren hat sie jedoch immer noch nichts daran getan, dass finde ich passt nicht zu ihr (dem Charakter).

    Zu Frage 2: Oh ganz klar Alans Abneigung gegen Transsexuelle. Der sanfte Riese ist nicht absolut tolerant, wer hätte das vermutet? Passt überhaupt nicht ins Bild. Aber das macht das Buch auch wieder interessanter. Kein Mensch ist perfekt und Charaktere sollten es auch nicht sein. Ich finde das sehr gut gelöst. Alan behält auch weiterhin seine Professionalität und ich denke es wird auch nicht weiterhin stark das Team beeinflussen und vielleicht wird auch Alan diese Art von Leben nach dem Fall besser verstehen können.

    Zu Frage 3: Ich finde das irgendwie merkwürdig. Eigentlich sollte es für die Politik keinen Vorteil bzw. Nachteil geben. Immerhin geht es hier um Toleranz. Ich würde keinen Politiker wählen, der seinen Sohn wegen einer anderen sexuellen Orientierung verstoßen würde. Und somit wird man sowohl bei der einen als auch bei der anderen Entscheidung Wähler verlieren. Ich glaube, es liegt noch ein tieferes „Problem“ in der Familie begraben.

    Wie immer führe ich ein Lesetagebuch auf meinem Blog:

    https://moonysblog.wordpress.com/tag/das-boese-in-uns/

  • Wie immer habe ich einen Blogartikel zur Leserunde verfasst und schon ist mir wieder eine Merkwürdigkeit im Buch aufgefallen. Wer mal reinschauen möchte, ich habe den entscheidenden Satz in der Rubrik „Mein Eindruck“ rot markiert.
    http://laberladen.com/leserunde-das-boese-in-uns-von-cody-mcfadyen-smoky-barrett-3-startet-am-1-august-2016/

    Und hier sind meine Antworten auf Sebastians wie immer tolle Fragen:

    Frage 1: Ich war nur irritiert, dass Alexa und Bonnie plötzlich gleich alt sein sollten, was sie vorher ja nicht waren. Dass Bonnie inzwischen eben 2 Jahre älter geworden war, ist mir erst später klar geworden. Ich finde es normal, dass solche spektakulären Mordfälle nicht unmittelbar aufeinander folgen. Deshalb sind solche Zeitsprünge für mich eher realistisch und ich lebe gut damit.

    Frage 2: Callies Hochzeit scheint eine logische Folge davon zu sein, dass sie den richtigen Mann gefunden hat und sich auch damit ausgesöhnt hat, dass sie ihr Kind weggeben musste bzw. ihre Tochter ja wieder gefunden und ein gutes Verhältnis zu ihr hat. James hält ja mit allem Privaten hinterm Berg und deshalb konnte man ihn in seinen Ansichten und Vorlieben auch so gar nicht einschätzen. Dass er schwul ist, konnte man zwar nicht ahnen, aber es widerspricht auch nicht seinem Charakter, so wie wir ihn kennen. Bei Alan sieht es allerdings anders aus! Dass er so völlig aus dem Bauch raus einen so menschenfeindlichen und engstirnigen Charakterzug an den Tag legt, hat mich wirklich überrascht – und auch enttäuscht. Aber vielleicht gibt es dazu eine persönliche Geschichte, die wir noch nicht kennen. Und irgendwie macht das Alan auch sehr menschlich, diese Schwäche eingestehen zu müssen.

    Frage 3: In der Öffentlichkeit so ganz anders aufzutreten als im Privatleben, scheint mir für Politiker grundsätzlich keine gute Idee zu sein. Irgendwann kommt es doch ans Tageslicht (dass die Tochter doch an Feiertagen zuhause war, dass finanzielle Unterstützung geflossen ist) und dann ist nicht die doch geliebte transsexuelle Tochter das Schlimmste, sondern dass der Abgeordnete einen ganz anderen Eindruck in der Öffentlichkeit vermittelte und seine Wähler, Parteigenossen etc. angelogen hat. Sich und seine Einstellung – und die eigene Tochter – zu verleugnen, nur um bessere Wahlchancen zu haben, finde ich moralisch verwerflich, feige und außerdem wird damit eine prima Chance vergeben, ein bisschen mehr Toleranz und Offenheit in die konservative Welt zu bringen, wenn der beliebte, erfolgreiche und geachtete Politiker voll und ganz zu seiner Tochter steht. Ich muss aber auch zugeben, dass die Reid-Methodee wahrscheinlich tatsächlich Papas Wahlchancen besser ausfallen lässt als es die Wahrheit täte.

  • Frage 1: Ich finde den Zeitsprung völlig in Irdnung. Es kann ja nicht jedes Jahr hoch her gehen.

    Frage 2: Eindeutig Callis Hochzeit. Da hätte ich nie mit gerechnet, aber ich finde es sehr Positiv das sie sich so entwickelt. Das gefällt mir.

    Frage 3: Ich kann es Politisch gesehen schon verstehen aber Menschlich nicht. Es ist ihr Jind und ich finde das Kind ist wichtiger wie die Karierre. So sehe ich das jedenfalls.

  • Ich habe eine Frage an die Mitleser:

    Liest jemand das Buch im Original und kann mir sagen, was auf der Einkaufsliste an Lisas Kühlschrank steht? Die Szene, als Smoky die in Lisas Wohnung sieht, ist in Kapitel 6. Wäre toll, wenn das jemand wüsste, danke!

    LG Gabi

    • Hier ist die Liste von der originalen Ausgabe: “need bottled water, napkins, Mac and cheese.” Auf Englisch macht sie mehr Sinn. 😛

      • Danke für die original Einkaufsliste, Maraia!
        Das ist also kein medizinisches Wunder, sondern ein Übersetzungsfehler 🙂

        • Von mir auch ein Danke! Bin auch drüber gestolpert und musst erstmal die Stirn kraus ziehen … nun ist es ja aufgeklärt 😀

  • Diesmal mach ich auch brav mit, was vor allem daran liegt, dass ich recht spät damit gestartet bin und nun eh nicht so flott das Buch weglesen kann. Hier gehts zum Beitrag: http://life4books.de/2016/08/leserunde-das-boese-in-uns-1/

    ____

    zu 1.

    Die Lücke stört mich generell nicht. Was mich viel mehr gestört hat, vor allem da es in Band 2 auch schon so war: Diese ewige Wiederholung, wer was ist und welche Charakterzüge er hat und das in der Länge, wie es hier passiert. Ich lese eine Reihe, da brauch ich nicht in jedem Band eine Erklärung zu den Figuren. Außerdem gibt es durch Dialoge oder Erinnerungen kleine Rückblicke in die letzten zwei Jahre.

    zu 2.

    Es ist ein reread, daher konnte ich mich vor allen an „Damiens“ aka James Outing erinnern. Daher muss es mich damals beim ersten Mal recht überrascht haben. Jetzt wusste ich es quasi schon und war eher über Alans Abneigung überrascht (die ich nicht mehr in Erinnerung hatte). Und das sorgt für einige Minuspunkte. Ein Mann, der für alles offen ist und dann so verklemmt ist, was menschliche Neigungen angeht, kann ich nicht verstehen. Bei Callie überrascht mich nichts mehr – sie ist eh so eine kleine Überraschungsbombe 😀

    zu 3.

    Ich bin keine Politikerin. Trotzdem hab ich natürlich eine Meinung dazu und die lautet: Feiglinge! Für mich ist dieser Schachzug überhaupt nicht nachvollziehbar. Wenn ich jemanden liebe (in den Fall das eigene Kind) und seine Entscheidung repektiere und es unterstütze, dann steh ich auch dazu!

    Einfach alles hinter dem Rücken zu machen, zeugt für mich nicht von Stärke. Es wird aber auch erwähnt, dass Dexter/Lisas Vater gerne Konfrontationen aus dem Weg geht. Da wundert mich nichts mehr und er ist für mich kein würdiger Präsident. Punkt.